AR & VR für Industrie Unternehmen

Im März präsentierte Jaguar Landrover den Elektro-SUV I-Pace mithilfe von Virutal-Reality-Technologie. So konnten die Autobauer ihren Premiumgästen die Möglichkeit bieten, sich via Virtual Reality (VR) in das Innenleben in den neuen E-SUV “hineinziehen” zu lassen. Die Gäste bekamen in dieser virtuellen Sitzprobe einen beeindruckenden Rundumblick auf ein virtuelles Küstenpanorama und die Möglichkeit, das Interieur des neuen Jaguar SUVs in allen Details zu entdecken.

Diese VR-Präsentation des Jaguar I-Pace wurde durch die Zusammenarbeit von Dell Precision (Grafik und Speicherkapazität), Nvidia (CPU) und HTC (VR-Headsets) ermöglicht. So konnte man zeigen, dass VR-Anwendungen bereits einen sehr hohen Entwicklungsstand besitzen und damit ganze Industrien umwälzen können.

Vor allem in der produzierenden Industrie und Maschinenbau kommt die Augmented-Reality-Technologie vermehrt zum Einsatz, um beispielsweise mithilfe digitaler Überlagerungen Wartungs- oder Montagearbeiten leichter und schneller durchführen zu können.


Der Durchbruch von AR und VR ist vor allem der Entwicklung der IT-Infrastruktur zu verdanken, denn insbesondere bei VR werden große Datenmassen verarbeitet, die mit modernen Rechenzentren, Cloud-Infrastrukturen in Kombination mit künstlicher Intelligenz und mächtigen Big-Data-Analytics-Lösungen dennoch gut verarbeitet werden können.


 

Im Industrieumfeld gibt es ebenfalls schon zahlreiche Use Cases und Best Practices:
Energieversorger etwa lassen Mitarbeiter, die manuelle Tasks in gefährlichen Umgebungen bewältigen müssen, zunächst virtuelle Probeläufe tätigen. So können sich diese ohne Risiko mit der Situation vertraut machen, die sie bei ihrer Arbeit vor Ort erwartet.

Im Flugzeugbau sparen die rar gesäten Fachkräfte sich und ihrem Arbeitgeber bei der komplexen Verkabelung von Jet-Turbinen mit Hilfe von Augmented Reality Zeit und Geld.
Und wie bereits das erste Beispiel mit dem Jaguar I-Pace gezeigt hat, können sich Unternehmen mithilfe von VR kostspieliges Prototyping sparen, womit sich der gesamte Entwicklungsprozess von Fahrzeugen deutlich beschleunigen lässt.